Wir verabschieden einen starken Jahrgang in den Ruhestand

Am Mittwoch, den 29. Juli 2020 verabschiedeten wir uns von 11 Kolleginnen und Kollegen. Vier von ihnen sind im Jahr 1956 auf die Welt gekommen  –  ein starker Jahrgang:

 

Schulleiter Thomas Kuhn, der in den 11 Jahren seines Wirkens unsere Schulgemeinschaft entscheidend geprägt hat. Sein wohl wichtigstes Projekt war die Zusammenlegung der Leonhard-Kern-Realschule mit der Thomas-Schweicker-Werkrealschule zur Gemeinschaftsschule, die er gemeinsam mit Karlheinz Lang (Rektor im Ruhestand der ehemaligen Thomas-Schweicker-Werkrealschule ) erfolgreich umgesetzt hat.

Unter Regie der beiden Schulleiter wurde das pädagogische Konzept zum gemeinschaftlichen Lernen auf unterschiedlichen Niveaustufen entwickelt. Schulleiter Kuhn bahnte im Weiteren den Aufbau einer gymnasialen Oberstufe an, wobei die endgültige Entscheidung darüber noch aussteht. Er kann sich aber schon über einen würdigen Namen für die seit fünf Jahren bestehende Gemeinschaftsschule freuen: Sie heißt ab 1. August 2020  Johannes-Brenz-Gemeinschaftsschule.

Unser Dank gilt seiner Leidenschaft und seinem unermüdlichen Einsatz für unsere Schule.

 

Realschullehrer Gebhard Schneider, der mit viel Engagement und Humor, vor allem in den Fächern Englisch und Sport, unser Schulleben weit über die Klassen-zimmertür hinaus mitgestaltet hat. Besonders zu erwähnen sind in diesem Zusammenhang die jahrzehntelange Arbeit als SMV-Lehrer, die Ausrichtung von Studienfahrten und Skiausfahrten, die Gestaltung der Homepage sowie die Planung und Gestaltung unseres sehr gelungenen neuen Lehrerzimmers.

 

Diplom-Sozialpädagogin Regina Meißner.

Sie hat in ihrer Funktion als Schulsozial-arbeiterin den Ganztagesbetrieb ent-scheidend mitentwickelt und viele sozial-pädagogische Projekte erfolgreich auf den Weg gebracht. Mit ihr geht ein verlässlicher, aber auch ruhender Pol der Schule. Ihre Arbeit hat vielen Schüler-innen und Schülern den Weg durch die Schulzeit und ins Leben gebahnt.

 

 

 

… von Frau Fachlehrerin Larissa Wild, die nun zu einer wohnortnäheren Schule wechseln darf um dort eine neue berufliche Herausforderung zu finden. Sie hat neben ihrem energischen Einsatz für die Fächer AES, Sport und ITG die Achtsamkeit an unsere Schule gebracht.

Realschullehrer Karl-Heinz Hanselmann, der in den Fächern Englisch, Geschichte und Gemeinschaftskunde tätig war.  Er engagierte sich in zahlreichen Exkursionen und Studienfahrten.
Sein besonderes Engagement galt den schwerbehinderten Kolleginnen und Kollegen, die er als Vertrauensperson vor dem Arbeitgeber vertrat. Die letzten zwei Jahre widmete er sich ganz der Tätigkeit als örtliche Vertrauensperson auf dem Schulamt Künzelsau.

 

Wir wünschen unseren junggebliebenen Ruheständlern für den nächsten Lebensabschnitt Gesundheit und viel Freude an den neuen Herausforderungen.

 

Außerdem verabschieden wir uns…

 

… von Herrn Bernd Piri, unserem Schulsekretär, der auch im größten Trubel nicht aus der Ruhe zu bringen war

 

.… von Frau Realschullehrerin Sina Rühling, die es wieder in ihre Heimat zieht. Ihre Kunstprojekte haben die Schülerinnen und Schüler begeistert.

 

… von Herrn Gabriel Riem, der in den fünf Jahren als Projektleiter des berufsvorbereitenden Projekts X-tra 4U vielen Schülern den Weg ins Berufsleben geebnet hat.

 

 


… von unserer Lehramtsanwärterin Frau Jana Philipp und unseren Lehramts-anwärtern Herrn Björn Gehricke und Herrn Maximilian Fliege.

Wir gratulieren ihnen herzlich zum bestandenen Examen und wünschen ihnen alles Gute für ihren Start im Schuldienst als ausgebildete Lehrkräfte.

 

 


Wir danken allen Kolleginnen und Kollegen für die gute Zusammenarbeit und für die pädagogische Weiterentwicklung unserer Arbeit.


Offizielle Verabschiedung unseres Schulleiters Thomas Kuhn

Von links: Schuldekan Jochen Old, Konrektor Christian Strauch, OB Hermann-Josef Pelgrim, Rektor Thomas Kuhn, Vorsitzende des Vereins "Miteinander für die Gemeinschaftsschule" Ulrike Klink und die beiden Elterbeiratsvorsitzenden Tina Fiedler sowie Agatha Puk.

 

Bereits um 7.30 Uhr begann Schulleiter Thomas Kuhn in der mit großen Abständen bestuhlten Aula mit der Verabschiedung von 10 verdienten Kolleginnen und Kollegen. Er fand viele Sätze der Wertschätzung und Würdigung, so dass sich die eine oder andere Träne der Rührung nicht verbergen ließ. Umrahmt wurde diese sehr kurzweilige Veranstaltung von abwechslungsreichen Einlagen der Fachschaften und drei Filmvorführungen.

Gegen 10.15 Uhr ging es dann hinauf zum Einkorn, wo verschiedene Wegbegleiter und Honoratioren unseres Rektors unter freiem Himmel schon auf ihn warteten um ihn zu würdigen, ihm für die gute Zusammenarbeit zu danken und  ihn in den Ruhestand zu verabschieden. Zum Abschluss des offiziellen Teils hielt er selbst eine zum Nachdenken anregende Rede. Hier verglich er den Bau der "Kathedrale Gemeinschaftsschule" mit dem Bau des Freiburger Münsters. So weist dieses doch aufgrund der langen Bauzeit und der aufwändigen Gestaltung die Spuren vieler Epochen, Baustile und Baumeister auf.

 

Nach dem anschließenden Mittagessen begann der inoffizielle und heitere Teil der Verabschiedung. Mit verschiedenen Fahrzeugen mußte der begeisterte Radfahrer Kuhn 10 Stationen der Fachschaften über einen Parcours anfahren. Dort wurde er mit kniffligen aber auch erheiternden Aufgaben auf seine Pensionärstauglichkeit überprüft.

 

Anschließend erhielt er den göttlichen Segen durch Religionslehrerin Maria Heinrich und Diakon Walter Gronbach, der übrigens gemeinsam mit Konrektor Christian Strauch die gesamte Verabschiedungsveranstaltung koordiniert hatte.

 

Am Ende stieg noch einmal die Spannung, denn nun kam die Überreichung des Abschiedsgeschenks. Diese übernahm stellvertretend für das gesamte Kollegium Petra Löchner, die mit einem launigen Gedicht über ihren Chef einstieg. Sie überreichte dem Ehepaar Kuhn schließlich einen Gutschein für eine Übernachtung auf der Fraueninsel im Chiemsee und ihm einen Gutschein für einen Tandemflug vom Einkorn. Schade, dass dieser coronabedigt nicht sogleich erfolgen konnte. Hätten alle Anwesenden ihm doch einen guten Flug mit anschließend weicher Landung im Ruhestand wünschen können.

 

So wünscht die Schulgemeinschaft ihm an dieser Stelle alles Gute, Gesundheit und Wohlergehen für seinen (Un-)Ruhestand.

 


Berufswahlmesse um ein Jahr verschoben

 

Am 17. Oktober 2020 hätte bereits zum siebten Mal die Berufswahlmesse bei uns im Schulzentrum West statt finden sollen. Von 11:00 bis 15:00 Uhr hätten sich zahlreiche Betriebe und Berufliche Schulen aus den Bereichen Industrie, Dienstleistung und Handwerk mit ihren Angeboten präsentiert.  

Aufgrund der aktuellen Lage und einer gewissen Unsicherheit, wie sich die konjunkturelle und pandemische Situation im Herbst gestalten werden, haben die Verantwortlichen entschieden, die Berufswahlmesse um ein Jahr auf den 23.10.2021 zu verschieben.

 

Das Berufswahlteam der Gemeinschaftsschule freut sich auf eine

erfolgreiche Messe im Jahr 2021.

 

Die Collage zeigt Impressionen von der Berufswahlmesse 2018


We are the world - CHORonaPROJEKT

Unter der Leitung von Frau Grau haben mehrere Schüler*innen und Lehrer*innen zusammen das Lied "we are the world" gesungen. Dabei hat sich jeder Zuhause aufgenommen und dann losgelegt. So ist ein Video entstanden, das miteinander verbindet. Vielen Dank an alle Mitwirkende.


Neuigkeiten aus unserem Schul-Aquarium

Unseren Fischen geht es trotz Schulschließung bestens: die Guppys haben schon sehr viel Nachwuchs bekommen, unsere Panzerwelse  sind mächtig gewachsen und die Roten von Rio haben eine tolle Farbe entwickelt, seit dem Einsetzen vor acht Wochen! Dank Futterautomat und der Hilfe von Kolleginnen sind unsere Fische während dieser Zeit gut versorgt! In diesem gigantischen Unterwasserdschungel muss man sich einfach wohl fühlen. 


inab - Jugend Bildung und Beruf - Praktikum im Rahmen der berufsorientierenden Bildung                        06.03.20

10 Schüler*innen der achten Klassenstufe entschieden sich dafür, ihre Ferien sinnvoller zu nutzen als nur dazu, zu Hause zu sitzen und nichts zu tun oder wilde Faschingsfeten zu besuchen. Am 24.02.20, Rosenmontag, machten sie sich stattdessen gemeinsam auf den Weg zur inab-Bildungseinrichtung, um herauszufinden, welche berufliche Richtung sie später einmal interessieren könnte.

 

Vorab wählten sie hierfür aus den Bereichen Holz, Farbe, Metall oder Hauswirtschaft und Gastronomie drei Bereiche aus, die sie sich einmal genauer anschauen wollten. Die inab-Bildungseinrichtung mit ihrem Fachpersonal für Ausbildung und ihren professionell eingerichteten Werkstätten boten hierfür das perfekte Setting. 

 

Nach der Begrüßung in der Mensa, wo die Schüler*innen auch täglich ein leckeres kostenloses Mittagessen serviert bekamen, ging es dann sofort in der Holzwerkstatt und in der Gastronomie los.

 

Stolz präsentierten sie bei den Besuchen der betreuenden Lehrerin ihre eigenständig hergestellten Werkstücke und ich muss sagen, sie waren alle sehr beeindruckend.

 

Als das Praktikum am 05.03.20 dann endete und die Zertifikate überreicht waren, freuten sich nicht nur die Schüler*innen über ihren Erfolg und die schöne Zeit, auch die anwesenden Ausbilder*innen waren voll des Lobes über die Gruppe und so war dieses Kooperationsangebot mit unserer Schule - wie immer - auch in diesem Jahr ein voller Erfolg.


Vorlesewettbewerb in der Stadtbücherei für Schüler der sechsten Klassen

Am Montag, 17.02.2020, nahm Jolene Bartholme von unserer Gemeinschaftsschule (Klasse 6c) am Vorlesewettbewerb 'Kreisentscheid Schwäbisch Hall West' in der Stadtbücherei teil. Sie hatte sich Anfang Dezember als Siegerin gegen die besten Vorleser der sechsten Klassen unserer Schule durchgesetzt.

 

Im ersten Teil des Wettbewerbs las sie ausdrucksvoll und einfühlsam aus ihrem selbst gewählten Buch 'Winter Dogs' von Miriam Körner vor.

 

Im zweiten Teil mussten die 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der dreiköpfigen Jury einen ungeübten Text vorlesen. Hierbei zeigte Jolene Sicherheit im Vortrag.

Wir danken Jolene für ihre engagierte und erfolgreiche Teilnahme als Vertreterin unserer Schule.


Suchtpräventionstage im Schulzentrum West

Am  Donnerstag 06.02.20 sowie am Donnerstag 13.02.20 fand für die 7. Klassen des gesamten Schulzentrums ein Aktionstag zur Suchtprävention statt. Es folgen einige Impressionen:


Gemeinschaftsschule begrüßt Grundschüler

„Ein Hoch auf uns“ – mit diesem Lied des Schulchors und einem Auftritt der Tanz-AG hieß die Gemeinschaftsschule im Haller Westen die Grundschülerinnen und Grundschüler der 4. Klassen, deren Eltern und Angehörigen willkommen. 

Schulleiter Thomas Kuhn begrüßte in der Aula alle Besucher und lud die zukünftigen Fünftklässler ein, an verschiedenen Mitmachangeboten zum Kennenlernen neuer Unterrichtsfächer teilzunehmen. So wurde beispielsweise das Fach Technik durch die Herstellung von Holzwürfeln und Schlüsselanhängern vorgestellt, die naturwissenschaftlichen Fächer präsentierten ihre Arbeitsweise durch Experimente, in der Schulküche wurden Waffeln und Milchshakes gemixt.  

Während die Viertklässler die Schule erkundeten, erfuhren die Eltern in der Aula mehr über das pädagogische Konzept der Gemeinschaftsschule, das sich durch das gemeinsame Lernen der Kinder auf unterschiedlichen Lernniveaus auszeichnet. Individuelle Rundgänge durch das Schulhaus und seine Klassenzimmer verdeutlichten den Besuchern die Vielfältigkeit des gemeinschaftlichen Lernens und Schullebens an der Gemeinschaftsschule. 

Die Klasse 9b sorgte während der Veranstaltung für das leibliche Wohl der Gäste. Bei Kaffee, Kuchen und Hotdogs konnten offen gebliebene Fragen mit Lehrerinnen und Lehrern sowie der Schulleitung besprochen werden.

Impressionen vom diesjährigen Tag der offenen Tür am 08.02.2020 


 


Besinnlicher und musikalischer Vorweihnachtsabend

Traditionell am Montag in der letzten Schulwoche vor den Weihnachtsferien fand wieder unser besinnlich musikalischer Weihnachtsabend statt. Ein bunter Reigen an Liedern, Musikstücken und Tänzen der Chöre, des Profilfachs Musik und der Schulband wurde dem begeistert klatschenden Publikum dargeboten. Aber auch besinnlich stimmende Worte von Schulleiter Kuhn und Herrn Gronbach fanden großen Anklang. Am Ende wurde allen ein wenig Gänsehaut auf die Haut gezaubert, als alle Chöre inklusive des LehrerInnenchores gemeinsam "We are the world" sowie "Happy X-Mas" sangen.


Küchenzauber-AG zaubert für Uganda

Diese Woche hat die Küchenzauber-AG nicht für sich selbst gezaubert, sondern für den guten Zweck - für unsere Partnerschule in Uganda.

 

Dabei haben sie Trinkschokolade mit weihnachtlicher Note hergestellt.

Diese wurden anschließend liebevoll von ihnen verpackt.

 

Verkauft wird die weihnachtliche Trinkschokolade am Montag, den 16. Dezember am musikalischen Weihnachtsabend vor der Aula. Der Erlös des Verkaufs kommt unserer Partnerschule in Uganda zugute. Die Teilnehmer der Küchenzauber-AG hoffen, dass sie mit diesem Erlös den Kindern in Uganda ein Lächeln auf das Gesicht zaubern können.



Projektarbeit Schulaquarium

Im Rahmen ihrer Projektarbeit planten die vier Neuntklässlerinnen Johanna, Cathleen, Sarah und Cecile die Einrichtung und die Finanzierung eines neuen Schulaquariums. Aus früheren Jahren war einzig noch das Gehäuse vorhanden. Die komplette technische Ausrüstung sowie der Besatz mit Pflanzen und kleinen Fischen, überwiegend Guppis, wurde von den sehr engagierten Mädchen selbst gestemmt. Auch die Finanzierung wurde akribisch durchgerechnet. So wurden die Kosten beispielsweise durch einen selbst organisierten Kuchenverkauf zu einem großen Teil gedeckt. Auch wurden Experten, wie unsere allzeit mit Rat und Tat zur Seite stehenden Hausmeister herangezogen. Seit Ende November kann unser neues Schulaquarium nun von allen Schulbesuchern bestaunt werden.  Bleibt schließlich die Hoffnung, dass dieses nicht nur zur Freude der Fische allzeit repektvoll behandelt wird.


Musicalfahrt zu Disneys "Aladdin" nach Stuttgart

"Arabisch Nacht" hieß es am 12. November 2019 für die zehnten Klassen Klassen mit dem Wahlfach Musik. Gemeinsam mit Ihrem Musiklehrer Herr Schneider besuchten sie das Musical "Aladdin" im SI-Centrum in Stuttgart. Bereits im Vorfeld wurden im Unterricht Lieder aus dem Musical gesungen und dazu musiziert. Nach der sehr bunten und faszinierenden Aufführung waren alle von Dschinni mit seiner Wunderlampe und der schönen Geschichte von Aladdin und Jasmin ganz verzaubert und sich einig darüber, dass dies nicht der letzte Musicalbesuch war.


Methodenwoche vom 23.10. - 05.11.2019

Auch dieses Jahr fanden vor und nach den Herbstferien wieder unsere Methodentage statt. In jeder Klassenstufe wird in dieser Zeit ein anderes Thema erarbeitet. So geht es beispielsweise um Klassenregeln, Plakate erstellen und Präsentieren, Kommunikation, Konfliktlösung und vieles mehr.


Erasmus+ nach Estland: 06.10. - 11.10.2019


Austausch verbindet und Reisen bildet. Davon sind wir überzeugt.

 

Deshalb fiel im Januar die Entscheidung, sich der Herausforderung zu stellen, ein Erasmus+ Projekt für unsere Schule zu entwickeln. Im Mai kam die Zusage, dass unser Projekt, „Heterogenität an der Gemeinschaftsschule – Vielfalt wahrnehmen und als Chance erkennen“, bewilligt wurde. Im Zuge dieses 2-jährigen Austauschprojekts sollen Seminare und Hospitation im europäischen Ausland unsere LehrerInnen dahingehend unterstützen, unseren Unterricht und unsere Schule weiterzuentwickeln.

 

Vom 6.-11. Oktober wurden in Tallin, der Hauptstadt Estlands, vielfältige interkulturelle Begegnungen geschaffen. Fünf junge KollegInnen konnten im Zuge einer 5-tägigen Hospitation an der Tallinna 53. Keskkool die Erfahrung machen, wie Unterricht in einem für uns bis dato doch sehr unbeachtetem und fremdartigem Land aussieht.

Wir beobachteten, dass die SchülerInnen sehr motiviert und diszipliniert sind und ihnen klar zu sein scheint, dass Bildung der Weg ist, das eigene Leben und die Welt positiv zu beeinflussen.

Zudem sind die Klassen sehr klein (8-13 SchülerInnen in den Fremdsprachen). Die Unterrichtssprachen sind Estnisch und Russisch. Die SchülerInnen, die erst mit 7 Jahren eingeschult werden, lernen ab der 2. Klasse außerdem Englisch oder Deutsch.

Frühstück und Mittagessen werden, ohne, dass die SchülerInnen dafür bezahlen müssen, in der Schulmensa angeboten. In der Regel unterrichten die LehrerInnen nur ein Fach und sind einem Raum zugeordnet. Die sehr gute mediale Ausstattung der Klassenzimmer erleichtert modernes Unterrichten. Besondere Einrichtungen an der Schule sind Logopäden, Schulpsychologen, Förderklassen und Begabtenförderung. Das sind zunächst sehr gute Gegebenheiten, die allerdings nicht automatisch mit besserem Unterricht verknüpft werden können. Wir haben in den beobachteten Stunden neben ideengebenden, interessanten Methoden und Ritualen auch beobachten können, dass der Unterricht selbst nicht automatisch besser ist.

Woran könnte es nun liegen, dass Estland bei PISA ganz vorne ist? An der überdurchschnittlichen Motivation der SchülerInnen, an den kleineren Klassengrößen, an der guten Ausstattung der Klassenzimmer?

Wir wurden zum Nachdenken angeregt. Genau das sollte ein Austausch wohl auch bewirken.

 


Berlinfahrt Klassen 9

Vom 15.-19. Juli 2019 waren unsere 9er Klassen auf einer Studienfahrt in Berlin. 


Geboten wurde ihnen viel: Aufenthalt in einem sehr guten Jugendhotel, Führung durch das Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen und durch die Berliner Unterwelten sowie geschichtliche Informationen über den NS Terror während der Nazizeit in Berlin. Der Spaziergang entlang der East Side Gallery ist Pflicht, genauso wie der Besuch der Disco Matrix, des Berliner Fernsehturmes, einer Theatervorstellung und vieles mehr.


Straßburgfahrt Klasse 8

 

Vom 10. bis 12. Juli waren wir- 11 Schüler/innen unser Französischklasse 8 und 2 Lehrer (Frau Rohrer und Herr Fleischer) in Straßburg. Dort erkundeten wir Straßburg: wir machten eine Bootsfahrt durch die Stadt auf dem Fluß Ill, besichtigten unter anderem die astronomische Uhr der Kathedrale und die Innenstadt Straßburgs mit den vielen Brücken und Kanälen und waren bei einer Lichtershow, die nach Sonnenuntergang auf die Kathedrale projiziert wird.

 

(geschrieben von Emma& Alexandra)